Funktion einer Elektronenkanone

Die Heizspannung sorgt für einen Strom­fluss durch die Glüh­wendel. Dieser er­hitzt die Glüh­wendel.
So können sich durch den glüh­elek­trisch­en Effek­t El­ek­tro­nen aus dem Me­tall lösen. Es bil­det sich eine Wol­ke aus frei­en El­ek­tro­nen.
Die Beschleunigungsspannung Ub erzeugt ein elektrisches Feld zwischen der Kathode (Glühwendel) und der Anode. Dieses beschleunigt die freien Elektronen von der Glühwendel weg in Richtung der Anode.
Nach dem Passieren der Anode bewegen sich die Elektronen mit konstanter Geschwindigkeit geradlinig-gleichförmig weiter.
Der gesamte Vorgang findet in einer Vakuumröhre statt, damit die Elektronen nicht mit Luftmolekülen stoßen.
Anode E-Feld