Lehrstuhl für Didaktik der Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Begriffe

Eine vom Erreger fortschreitende Anregung heißt laufende Welle
(noch allgemeiner: Betrachtet wird, wie sich physikalische Zustände von einem Ort aus durch den Raum ausbreiten).
Ein einfaches Modell in der Wellenlehre ist das Massepunkt-Federmodell: Angenommen werden Massenpunkte, die über masselose, elastische Federn gekoppelt sind.
(Dieses Modell ist auch die Grundlage für verschiedene Computersimulationen.)

 

Hier geht es zur interaktiven Wellenmaschine:

teaser_interaktiv

Eine harmonische Welle ist der Spezialfall eines räumlich und zeitlich periodischen, sinusförmigen Vorgangs.
Im eindimensionalen Fall gilt dabei für die Auslenkungen s aus der Ruhelage:

s(x,t)=s0·sin(kx-ωt) ;

oder:

s(x,t)=s0·sin( (x-vt) ) ;

mit der Phasengeschwindigkeit:    v = ω/k;

Wobei folgende Zusammenhänge zwischen Kreisfrequenz ω, Frequenz f und Periodendauer T bestehen:

ω = 2π / T = 2π·f ;

und zwischen Wellenzahl k und der Wellenlänge λ :

k = 2π / λ ;

Die Phase gibt den momentanen Schwingungszustand eines Punktes an und wird durch den Phasenwinkel (hier Argument der Sinusfunktion) beschrieben.

Starten Sie hier ein Simulationsprogramm: wellenlaenge_kl

 Die Wellenlänge ist der kürzeste Abstand zweier Punkte gleicher Phase.

- zurück -


Servicebereich